Slider-Bild

voller Einsatz

Slider-Bild

Konzentration

Slider-Bild

und Vergnügen mit Plusport Bern

06.06.2016 |

Der Bär wandert nach Rumänien aus

Packende Spiele, neue Freundschaften und eine friedliche Stimmung mit internationalem Flair
Dies ermöglichte am Samstag, 4. Juni, das 21. Internationale Jugendtorballturnier (IJTT) in Zollikofen. Elf Mannschaften aus sieben Ländern kämpften um den begehrten, internationalen Titel. Die Gewinner kommen aus Rumänien. Das beste Schweizer Team ist der Vorjahressieger, die Mannschaft aus Glarus.
Diesen Samstag war es still in der Turnhalle Geisshubel in Zollikofen. Dadurch konnten sich die Torballspieler und -spielerinnen der elf Mannschaften aus sieben Ländern blind durch die Halle tasten und den Ball hören. Sie kämpften um den begehrten Sieg der 21. Ausgabe des Internationalen Jugendtorballturniers in Zollikofen. Der diesjährige Gewinner ist die Mannschaft aus Rumänien (L.S.D.V. Cluj Napoca). Sie entschieden den Final klar mit 5:0 für sich und verwiesen Tirol auf den zweiten Rang. Die ungarische Mannschaft (VDSE Budapest) belegt den dritten Platz und schafft es somit aufs Podest. Der Sieger vom letzten Jahr (TB Glarus 11 Glärnisch) schliesst das Turnier auf dem vierten Platz ab und ist somit die beste Schweizer Mannschaft dieses Jahres. Das Heimteam belegte den zehnten Rang.

Aller guten Dinge sind drei
Damit wandert der Preis komplett aus der Schweiz aus. Zumindest für ein Jahr. Die Rumänische Mannschaft darf den aus Holz geschnitztem Bären bis zum nächsten Turnier behalten. Danach beginnt der Kampf um den Wanderpreis von neuem.
Überreicht wurden die Preise nach dem gelungenen Turniertag und einem leckeren Spaghetti-Plausch am Samstagabend bei der Siegerehrung. In diesem Jahr nahmen Mannschaften aus Frankreich, der Slowakei, Deutschland, Rumänien, Ungarn, Österreich und der Schweiz (aus Baar, Glarus und Zollikofen) teil.

Abschied nach elf Jahren
Das 21. Turnier war für das Organisationskommitee eine spezielle Ausgabe. Nach elf Jahren in dieser Konstellation leitete Claudia Moser-Hunziker das Turnier zum letzten Mal. Sie schaut auf viele schöne Momente zurück: "Die Freundschaft unter den Spielern, die Unterstützung der Helferinnen und Helfer und die Solidarität unserer Partner und Sponsoren haben mich während meiner Zeit als Präsidentin sehr bewegt."

Mit den Ohren am Ball
Torball ist ein Mannschaftssport für blinde, sehbehinderte sowie sehende Sportlerinnen und Sportler. Sie sind ausschliesslich auf ihr Gehör angewiesen und tragen eine lichtundurchlässige Dunkelbrille. Der flach auf dem Boden gespielte Klingelball darf die quer über die Mitte des Spielfelds in 40 cm Höhe gespannten Leinen weder berühren noch überspringen und muss im 7 m breiten und 1.30 m hohen Tor des Gegners platziert werden.
Voraussichtlich findet die nächste Ausgabe am 20. Mai 2017 wieder in der Geisshubelturnhalle in Zollikofen statt. Die Weiterführung des Turniers ist allerdings noch nicht vollständig gesichert.